Wir über uns
Termine & Links
Tipps & Tricks
Berichte
Mitglied & Impressum


Besucher

seit über

25 Jahren

BUND in Rosbach


Liebe Besucher unserer Homepage,

der BUND Ortsverband Rosbach vor der Höhe möchte sich Ihnen vorstellen.

Auf unserer Homepage wird immer einiges Aktuelles über uns zu lesen sein. Wir werden von Aktionen berichten und auf kommende Termine hinweisen. Seien Sie gespannt - und schauen Sie doch öfters mal bei uns herein!!!

Schreiben Sie uns, wenn Sie Anregungen, Ideen, Fragen usw. haben - an info@bund-rosbach.de.

Ihr BUND OV Rosbach vor der Höhe


Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V. ist entsprechend §3 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes eine vom Bundesumweltamt anerkannte Umwelt- und Naturschutzvereinigung

Projekt "Schäferwagen" für die Natur-Scouts als Treffpunkt und für Öffentlichkeitsarbeit (Bilder: Steib/Wonner)

Informatives:

neu Projekt "Schäferwagen" - weitere Votingchance

Von Beginn an wird die Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen im Ortsverband sehr groß geschrieben. Durch unsere Pädagogen wollen wir Kindern und Jugendlichen ihre Umwelt und Natur direkt vor Ort näher bringen. Und dafür wollen wir als flexiblen Treffpunkt zum Forschen und Experimentieren, für Ausbildung und zum Spielen für unsere Natur-Scouts (Kinder zwischen 6-13 Jahren), die dieses Jahr besonders für ihr Engagement im Tierschutz ausgezeichnet wurden, und für Öffentlichkeitsarbeit einen Schäferwagen anschaffen.

Über "Sparda vereint" können wir einen Zuschuß erhalten, wenn Sie uns Ihre Stimme geben.

Von 11.05. bis 07.06.2016 können Sie unser Projekt unter

sparda-vereint - anschaffung-schaferwagen

mit Ihrem Klick unterstützen - und das alle 24 Stunden wieder. Bitte helfen Sie uns, denn die 30 Projekte mit den meisten Stimmen bekommen für ihr Projekt 2000,00 Euro Zuschuß. 

Zwischen dem 20.05. - 30.06.2016 brauchen wir auch einmalig Ihre Stimme bei der Aktion der OVAG

wir-fuer-oberhessen -_schäferwagen.

Und auch hier können wir eine finanzielle Unterstützung für unseren Schäferwagen gewinnen. (US)

Bitte unterstützen Sie uns - mit Ihrer Stimme!!!


BUND Rosbach beim Blütenfest

Am Wochendende 23./24.04 2016 bestimmte das Blütenfest in Rosbach das Treiben an der Adolf-Reichwein-Halle. Unter mehreren Ständen gab es auch einen Stand des BUND Ortsverband Rosbach. Am Samstag konnten Kinder und Erwachsene am Stand Fledermaushäuser gegen eine Spende erwerben und mit tatkräftiger Unterstützung der BUND-Mitglieder Gerd Joachim und Uwe Steib zusammen bauen (siehe Bild).
Zu dieser Aktion waren auch die BUND Natur-Scouts (Kinder zwischen 6 – 13 Jahren) eingeladen. 13 Fledermaushäuser werden nun in Zukunft das Stadtbild in Rosbach mitbestimmen.


Am Sonntag bot der BUND-Stand, besetzt durch Dorothee Kurth mit Enkelin Lina, Edith Schütte und Markus Schäfer, eine vegetarische Alternative zu typischen Hamburgern zum Probieren an. Spenden waren willkommen. Zirka 60 Burger wurden so unter das Blütenfest-Volk verteilt. (US)


Natur-Scouts gewinnen bei Malwettbewerb in erster Instanz

Bei dem Wettbewerb Wilde Wunderwelt Boden haben die Rosbacher BUND-Natur-Scouts mitgemacht und Bilder zum Thema auf eine Vorlage gemalt. Die Bilder wurden eingeschickt und werden auf dem Hessentag in Herborn ausgestellt. Allein durch unsere Teilnahme haben wir schon an einem Wettbewerb mitgemacht und eines von 5 Sets à 24 Becherlupen gewonnen. Die mit einem Bild teilgenommenen Kinder bekommen je eine Lupe. Die übrigen Lupen bilden die erste Ausstattung unseres im Bau befindlichen Schäferwagens. Mehr zum Wettbewerb unter wilde-wunderwelt-boden.(US)

Amphibienwanderung in Rosbach 2016 abgeschlossen

Die Amphibienwanderung 2016 ist seit dem 14.04.2016 für dieses Jahr abgeschlossen. In wenigen Tagen gibt es ie Samelergebnisse.

Was aktiver Artenschutz bedeutet, wie die Amphibienschützer arbeiten, wie die unterschiedlichen Amphibienarten, die gefunden werden, bestimmt werden und vieles, vieles mehr wollten 11 Interessierte vor Ort zur Abenddämmerung am 02.04.2016 unter Leitung von Uwe Steib erleben. Bei optimalen Bedingungen für Helfer und Amphibien konnten die Interessierten - darunter 7 Kinder - mehr als 50 Erdkröten und 4 Molche retten.(US)

Natur-Scout-Event "(Wilde) Wunderwelt Boden" am 26.03.2016

14 Natur-Scouts des BUND Rosbach im Alter zwischen 5 – 12 Jahren nahmen sich am 26.03.2016 das Thema “(Wilde) Wunderwelt Boden” vor. Gerd Joachim hatte bei bestem Wetter mehrere Aufgabenstellungen vorbereitet, durch die die Kinder vieles über den Boden und ihre unterschiedlichen Formen erfuhren. Auch welche unterschiedliche Lebewesen man im Boden finden kann, welche Funktion und Bedeutung ein Regenwurm hat und welcher Boden Wasser am besten speichern kann, gehörte zu den Themen. Mit Becherlupe, Schippe und Notizmaterial ausgestattet machten sich die Kinder selbstständig auf der Rodheimer Streuobstwiese auf die Suche nach Antworten. Zusammen wurde das Gefundene beobachtet, ausgewertet und notiert. Alle eingefangenen Tiere wurden dann wieder frei gelassen, bevor die Kinder mit Uwe Steib gemeinsam ein Bild erstellten, auf dem sie die Tiere aufmalten, die sie auf und in der Erde gefunden hatten - Asseln, Ameisen, Käferlarven, Saftkugler uvm.! Das Bild wird an einem Wettbewerb teilnehmen. (GJ+US)


Livemusik beim Osterfeuer des BUND Rosbach

Am Ostersamstag veranstaltete der Ortsverband Rosbach des BUND sein zweites Osterfeuer in Rodheim, nachdem es im vergangenen Jahr dem Wetter zum Opfer fiel. Auf der Streuobstwiese, die unter der Regie des BUND von Obstbaumpaten gepflegt wird, sollte der Baumschnitt der letzten zwei Jahre verbrannt werden. Neben Bratwurst und Brezeln gab's Apfelsaft und -wein von heimischen Apfelbäumen „Abbelseggo“ und natürlich auch „Hamstersaft“, von dessen Erlös ein Teil zur Erhaltung des Lebensraums für Feldhamster verwandt wird. Das Wetter spielte diesmal ganz ausgezeichnet mit, nach einem schönen Sonnenuntergang war ein sternenklarer Himmel zu bewundern. Dies war bestimmt auch ein Grund dafür, dass sich so viele Bürgerinnen und Bürger, nicht nur aus Rodheim, zum Osterfeuer des BUND aufmachten. Vorsichtige Schätzungen sprachen von über 250 Besuchern, BUND-Mitglieder, Obstbaumpaten, Naturscouts, Amphibienschützer und viele Naturverbundene.
Die Kinder vergnügten sich auf der weitläufigen Wiese, bis dann endlich ein kleines Feuer entzündet wurde, an dem sie an langen Stöcken Brot backen konnten. Dass dies bekanntlich viel besser schmeckt als das vom Bäcker, ändert auch ein wenig Asche und Verbranntes nicht.

Und dann war es soweit – die Dämmerung brach herein. „Feuermeister“ Norbert Schön, tatkräftig unterstützt von Markus Schäfer, entzündete den aus Baumschnitt aufgebauten Asthaufen. Nur sehr langsam und unter Einsatz von technischen Hilfsmitteln züngelten die Flammen endlich empor und erfassten schließlich
den ganzen Reisighaufen. „Schwimmmeisters Element ist wohl eher das Wasser“, bemerkte einer der Umstehenden. Von der magischen Anziehungskraft des Feuers begaben sich nach und nach immer mehr Besucher an die Feuerstelle, auch um sich zu wärmen. Jetzt kamen die Gitarristen zum Einsatz. Heinz Jahr,
Wolf Fitzner und Jürgen Kröger, begleitet von Benny Muhle an der Rhythmuskiste, spielten und sangen bekannte Lieder und weckten bei so manchem Kindheitserinnerungen. Alle Musiker singen gemeinsam mit dem BUND-Vorsitzenden Dieter Kurth beim Gesangverein „Eintracht Rodheim“. Während Markus Schäfer die
letzten Äste aufs Feuer legte, kamen alte Rodheimer Mundartstücke zum Vortrag.

Inzwischen waren alle Würste verspeist und selbst manche Getränke gingen zur Neige. Ein schöner Ostersamstag ging zu Ende, der für die Organisatoren, neben den bereits genannten, Uwe Steib, Dorothee Kurth und Enkelin Lina zwar viel Arbeit bedeutete, aber dennoch rundherum zufrieden machte. Der BUND
Rosbach bedankt sich bei allen Helfern und Gästen und freut sich auf ein Wiedersehen.(DK)

Jahrestag Nuklearkatastrophe von Fukushima - BUND mit Stand auf Bauernmarkt

Anläßlich des 5. Jahrestags der schlimmen Nuklearkatastrophe von Fukushima in Japan hatte der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) Ortsverband Rosbach am 11.03.2016 einen Stand auf dem Rosbacher Bauernmarkt, damit das Unglück und die Folgen nicht in Vergessenheit geraten. Mit Unterschriftslisten, Informationsmaterial und "Atomkraftwerke zum vernaschen" machten die BUND-Aktivisten Dieter Kurth und Uwe Steib auf die verheerenden Auswirkungen von Atomenergie und ihre Unfälle aufmerksam. Über 100 kleine Atomkraftwerke (AKWs) aus Waffel, Keks und Schaumkuss baute Uwe Steib, die von den Besuchern sinnbildlich vernichtet wurden.

In nur wenigen Tagen rundet auch Tschernobyl - 30 Jahre. Grund genug nachhaltige Alternativen zu fördern und weiter zu entwickeln.(US)

Atomkraft muss Geschichte werden!

Wir schreiben das Jahr 2016 und denkwürdige Jubiläen stehen an: vor 30 Jahren erschütterte die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl die Welt, vor fünf Jahren die von Fukushima. Bundesweit gedenken Menschen der tragischen Ereignisse – und werfen zugleich einen kritischen Blick auf unsere Gegenwart. Auch heute, im Hier und Jetzt, bleibt Atomkraft hochgefährlich – mit ihr hat die Menschheit eine Technologie geschaffen, die unbeherrschbar ist.

Acht Atomkraftwerke sind auch in Deutschland noch immer in Betrieb. Auch in ihnen kann es jederzeit zu Unfällen kommen. Für uns ist klar: der Atomausstieg muss beschleunigt werden – und im Grundgesetz festgeschrieben. Wir wollen keine weiteren Katastrophen für Mensch und Umwelt.

Unterstützen Sie unsere Online-Aktion: Unterzeichnen auch Sie unser Kollektiv-Schreiben an die Bundesregierung. Helfen Sie uns, mehr zu werden, den Druck zu erhöhen und die Atomkraft endgültig in die Vergangenheit zu schicken.(BUND)


 Mitgliederversammlung 2016 - Vorstand bestätigt

Neben Neuwahlen standen die stolze Bilanz des vergangenen Jahres und die Planungen für dieses Jahr im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung am 02.03.2016.
In seinem Jahresbericht stellte der Vorsitzende Dieter Kurth besonders die Aktion „1000 Eichen für Rosbach“  während des vergangenen Blütenfestes und das Solarmodellautorennen heraus. Daneben die Veranstaltungen auf der Streuobstwiese und die Beteiligung an den Rosbacher Ferienspielen an Dr.-Schmidts-Teich. Im vergangenen Jahr wurden auch Edith Schüttes Verdienste im Natur- und Umweltschutz anlässlich der Ehrungsveranstaltung der Stadt gewürdigt.

Nach dem Kassenbericht von Uwe Steib bescheinigte Gudrun Alberti-Joachim ihm eine ordentliche Kassenführung und beantragte die Entlastung des Vorstands, die von den Mitgliedern einstimmig gewährt wurde.

Die anschließenden Wahlen unter der Regie von G. Alberti-Joachim brachten dann das nicht unerwartete Ergebnis:
Vorsitzender: Dieter Kurth, Stellvertreter: Norbert Schön, Schatzmeister: Uwe Steib, die diese Ämter bereits inne hatten. Als Beisitzer/in wurden gewählt: Christina Schön, Gerd Joachim und Markus Schäfer.

Für das laufende Jahr sind bereits Planungen in vollem Gange. So soll zum 5. Jahrestag von Fukushima ein Info-Stand auf dem Bauernmarkt an die furchtbaren Ereignisse erinnern. Auch zum Blütenfest wird der BUND präsent sein. Das größte Projekt dürfte allerdings die Anschaffung eines Schäferwagens sein, der insbesondere der Kindergruppe „Naturscouts“ zur Verfügung stehen soll. Dieses Unterfangen ist allerdings nur mit Unterstützung des Kreisverbandes möglich. Uwe Steib und Gerd Joachim werden auch weiterhin den Nachwuchs an die Natur heranführen.

Die nächste größere Veranstaltung wird das für Ostersamstag geplante „Osterfeuer“ auf der Streuobstwiese hinter der Hub in Rodheim sein. Den Jahresbericht 2015 findet man ausführlich unter "Berichte"! (DK)

Winterschnittkurs war gut besucht

Der BUND Rosbach bot auch dieses Jahr wieder einen Obstbaumschnittkurs an. Auf der von ihm betreuten Streuobstwiese in Rodheim trafen sich Interessierte nicht nur aus Rosbach und Rodheim, auch Petterweiler waren gekommen. Das Wetter spielte mit, die Temperatur bewegte sich um den Gefrierpunkt, dafür war es aber trocken. Nach kurzer Begrüßung durch den BUND-Vorsitzenden Dieter Kurth war der Experte für den Baumschnitt gefragt. Gärtner und Baumexperte Thomas Helwig gab eine kurze Einführung und zeigte dann direkt am Apfelbaum, auf was zu achten ist. Er hatte sich natürlich einen Baum ausgesucht, der einen grundlegenden Schnitt wirklich nötig hatte. Dabei wurden die „Wasserschosse“, Trieb- und Blütenknospen
und natürlich auch die „schlafenden Augen“ gezeigt und deren Bedeutung erklärt. Auch die Schädlichkeit der Obstmumien und Pilzkrankheiten war Thema. Da keine Nachfrage unbeantwortet blieb können sich nun die Teilnehmer an ihre Bäume wagen und ihnen den richtigen Schnitt geben. Der BUND Rosbach freut sich, wieder einen kleinen Beitrag zur Pflege und zum Erhalt der Streuobstwiesen geleistet zu haben. (DK)

Vortrag über Wildkatzen im Wetteraukreis

Die Freude bei Wildkatzenfreunden im Wetteraukreis ist groß: Im Rahmen der Wildkatzenerfassung, die seit 2014 federführend vom BUND Hessen durchgeführt wird, konnten erstmals zweifelsfrei Wildkatzen im Wetteraukreis nachgewiesen werden. Genauer gesagt wurden im Raum Nidda Wildkatzenhaare an speziell aufgestellten Lockstöcken gefunden. 

Über die elegante Räuberin wurde am Mittwoch, den 20. Januar, ein Vortrag in Butzbach präsentiert, zu dem der Naturschutzfonds Wetterau und die Stadt Butzbach herzlich eingeladen hatte.

Referentin war Susanne Schneider, Wildkatzenexpertin vom BUND Hessen. Sie berichtete zur aktuellen Kenntnislage im Wetteraukreis: „Nördlich von Nidda wurden Katzenhaare gefunden, die eindeutig drei verschiedenen Wildkatzen zugeordnet werden können. Auf Grund weiterer geeigneter Waldbereiche im Wetteraukreis kann von einer beträchtlichen Dunkelziffer ausgegangen werden. So ist im Bereich Butzbach ebenfalls mit den leisen Jägern zu rechnen, denn im Krofdorfer Forst westlich von Gießen und im Taunus sind schon Wildkatzen nachgewiesen worden.“ Susanne Schneider, die Koordinatorin des Projekts „Wildkatzensprung“, hat bei ihrem Vortrag die geheimnisvollen Räuber anhand von vielen Bildern vorgestellt und ist auf die aktuelle Situation der bedrohten Tiere eingegangen.(BUND Hessen/Naturschutzfond Wetterau)


Die Wegwerfkuh - Lesung und Podiumsgespräch mit Tanja Busse

Ein Publikum aus Verbrauchern, Landwirten und Umweltschützern hatte sich am 01.11.2015 im Hotel Dolce in Bad Nauheim eingefunden, um sich mit den Thesen von Dr. Busse auseinander zu setzen. Jürgen Hutfiels vom Kreisverband Wetterau des BUND begrüßte neben den Interessierten und der Autorin die Milchbäuerin Andrea Rahn-Farr vom Bauernverband, den BIOLAND-Milchbauern Helmut Keller von der Domäne Konradsdorf, den Landwirt Dr. Peter Hamel aus dem Vogelsberg, wo er einen traditionell geführten Hof führt sowie Dr. Maren Heincke, die bei der EKD Hessen-Nassau für den Bereich „Ländlicher Raum“ verantwortlich ist – Fachleute, die das Podium besetzten.
Dr. Busse las in drei Blöcken aus Ihrem Buch, wie unsere Landwirtschaft Tiere verheizt, Bauern ruiniert, Ressourcen verschwendet und was wir dagegen tun können. Am Beispiel von Bullenkälbern, deren Aufzucht ebenso unwirtschaftlich ist wie die der männlichen Küken und deshalb z.B. in Australien schon kurz nach der Geburt getötet werden, zeigte Frau Dr. Busse eine der Fehlentwicklungen in der Landwirtschaft auf.
Dazu kam es teilweise zu sehr intensiven Diskussionen auf dem Podium und mit den Zuhörern. Die Landwirte betonten, dass derartige Verhältnisse in Deutschland nicht herrschen. Auch bestritten Kreislandwirt Marloff und Kreisveterinär Dr. Müller, dass es in der Wetterau Massentierhaltung gebe – wohl eine Frage der Definition.
Helmut Keller wies darauf hin, dass seine Tiere nicht nur Nummern sondern noch Namen hätten und dementsprechende Zuwendung und Beachtung fänden, dies gehe bei hunderten von Tieren eben nicht mehr. Dr. Hamel hält seine Kühe zwar im Stall angebunden, doch haben sie täglich Weidegang. „Dass seine Tiere sich wohlfühlen, könne er an den besonders niedrigen Tierarztkosten ablesen, denn er brauche so gut wie keinen, so der Landwirt. Außerdem baue er 13 verschiedene Feldfrüchte an, so wie das früher die Bauern eben auch getan hätten.und sei daher von der Agrarindustrie nicht abhängig. Seine Produkte vermarkte er überwiegend direkt an den Verbraucher.
Dr. Heincke von der evangelischen Kirche bezeichnete es als gesamtgesellschaftliche Aufgabe, dem Tierwohl und der Erzeugung von Lebensmitteln den Wert beizumessen, der ihnen auch aus ethischen Gründen gebührt. Natürlich koste das auch seinen Preis, den der Verbraucher bereit sein müsse zu bezahlen.
Tanja Busse hat in ihrem Buch Lösungsvorschläge gemacht, wie Tierschutz, Umweltschutz und ein gutes Auskommen der Landwirte möglich sein könnte. Vorschläge, die natürlich nicht bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sofort vorstellbar waren.
Dieter Kurth vom BUND Wetterau/BUND Rosbach wies darauf hin, dass beispielsweise der Bauernmarkt in Rosbach von dem dortigen Ortsverband vor Jahren mit initiiert wurde, regionale Erzeuger vermarkten ihre Waren direkt. Der BUND setze sich auch bundesweit für dieses System ein - kurze Wege vom Erzeuger zum Verbraucher.

Zum Abschluss der interessierten Veranstaltung bedankte sich Kurth bei den Anwesenden und schloss mit einm Zitat aus dem Buch „Die Wegwerfkuh“: „Jeder soll dem Tier- oder, falls er religiös ist, dem Mitgeschöpf – in die Augen sehen und fühlen und sich dann für eine Art von Landwirtschaft entscheiden, die ihn ernährt. Diese Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen, aber nicht vor dem Fernseher, sondern im Stall oder auf der Weide. Damit er weiß, um wen es geht. Und um welche Art von Leben.“ (DK)


Kelterfest 2015 - Obstbaumpaten und Natur-Scouts auf der Streuobstwiese aktiv

Bei trübem, aber trockenem Wetter erschienen viele Familien zum Kelterfest des BUND Rosbach.

Sie pflückten und sammelten Äpfel von den Bäumen, für die sie eine Patenschaft übernommen hatten. Nach zurückliegenden Schnitt- und Pflegemaßnahmen konnten sie nun den Lohn ihrer Arbeit einfahren. Manche probierten sich anschließend an der Obstmühle und der Kelter, um Saft von ihren Äpfeln herzustellen. Trotz einiger Schwierigkeiten mit der Technik wurde mit Unterstützung durch Markus Schäfer köstlicher frischer Most gepresst. Die Kinder machten begeistert mit und genossen das Ergebnis.

Eine besondere Abwechslung für die Natur-Scouts und alle anderen Kindern boten diesmal vier engagierte Fachkräfte der „Villa Konfetti“ (Kita in Rosbach). Die einen stellten mit den Kindern kreative Postkarten her, andere schmückten Kinderhände und -arme kunstvoll mit Tattoos. Und wer nun nach all den Aktivitäten Hunger hatte, stärkte sich mit Wurst und Steaks, die Norbert Schön schon auf dem Grill vorbereitet hatte. Erstmals gab es auch „Veggieburger“ (vegane Burger), die Christina Schön alternativ anbot. Dazu gab's Apfelsaft und -wein sowie „Abbelseggo“ von Rosbacher Obstwiesen und gute Gelegenheiten zum Meinungsaustausch.
Dieter Kurth, der Organisator der Obstbaumpatenschaften konnte in der Zwischenzeit so manche neue Patenfamilie begrüßen und letzte freie Bäume vergeben. Auch ein Beleg dafür, dass sich dieses Konzept
bewährt hat.
Ein Dank geht an alle Helferinnen und Helfer, ohne die ein solches Fest nicht gelingen kann. Neben den bereits Erwähnten sind dies Edith Schütte und Uwe Steib, Dorothee Kurth mit Enkelin Lina, die als Kassiererin eine blendende Figur abgab. Ein ganz besonderes Dankeschön an die Mitarbeiterinnen der „Villa Konfetti“. (DK)

Ferienspiele 2015

Im Rahmen der Ferienspiele der Stadt Rosbach bot auch dieses Jahr wieder der BUND Rosbach knapp 20 Kindern ein einmaliges Naturerlebnis an. Mehr unter "Berichte"! (DK)

Großer Aktionstag zum Thema Wildkatze

Kinderschminken, Glücksrad, Spiel- und Bastelecke, mobiler Barfußpfad, Ausstellungen und Führungen über den Wildkatzenerlebnispfad waren einige Highlights des großen Aktionstag am Winterstein zum Thema Wildkatze am vergangenen Wochenende. Organisiert wurde die Veranstaltung von Hessen-Forst, dem „Naturpark Taunus“ und dem BUND Hessen. Umweltministerin Priska Hinz zählte neben dem Friedberger Bürgermeister Keller und Erstem Stadtrat Sill aus Rosbach zu den prominenten Gästen des Wildkatzentags. Auch eine kleine Delegation des BUND Rosbach besuchte die Veranstaltung im Wald bei Ober-Mörlen und brachten sich zum Thema Wilkdkatze auf den aktuellen Stand. Der Naturscout des BUND Rosbach, Leon Heiser, war von dem Angebot für Kinder begeistert und erhielt für seine Kenntnisse über die Wildkatze eine Urkunde. Leider war der mit viel Liebe vorbereitete und aufwendig ausgestaltete Aktionstag nur mäßig besucht.

Informationen zur Wildkatze und dem Erlebnispfad finden Interessierte auch im Internet unter www.bund-hessen.de.(DK/US)


1. Solarmodellauto-Rennen

Fast wie bestellt schien am 10.07.2015 in Rosbach die Sonne bei blauem Himmel. Durch sie, die als Energiequelle alles Leben auf der Erde erst ermöglicht, gab es genügend Licht für die Solarzellen von 13 Solarmodellautos.

Das 1. Solarmodellauto-Rennen des BUND OV Rosbach startete am Freitag, den 10.07.2015 um 15:30 nahe des Rosbacher Bauernmarktes. Bis zum Alter von 13 Jahren konnte jeder, der ein Solarautomodell gebastelt hatte, mitmachen. Die Blütenkönigin Bianca I. mit ihren Prinzessinen Katharina und Eszter und Frau Danglidis als Vertreterin der Stadt Rosbach waren von der Idee des 1. Solarmodellauto-Rennens begeistert und begrüßten alle Beteiligten im Namen der Stadt.

Mit von der Party waren auch die Tschernobyl-Kinder, die noch schnell eigene Solarmodellautos mit fachlicher Unterstützung von Luca Exner, Gerd Joachim und Dieter Kurth (Vorsitzender) zusammenbauten. So konnten sie ebenfalls in letzter Sekunde an dem Rennen teilnehmen.

Nach der offiziellen Begrüßung startete Uwe Steib (Organisator) mit dem offiziellen Schiedsrichter Christian Steib das Rennen. Die Teilnehmer traten unter den Augen vieler Fans paarweise gegeneinander an. Die Gruppensieger kamen weiter in das Viertelfinale, von wo es im KO-System bis ins Finale ging. Das Rennen um den dritten Platz gewann Fabian Ober. Im letzten Rennen – dem großen Finale setzte sich Max Denfeld gegen Luis Wetzel durch. Max ist der Sieger des 1. Solarmodellauto-Rennen des BUND Rosbach! Neben den BUND Vertretern gratulierte bei der abschließenden Siegerehrung die Blütenkönigin Bianca I. den glücklichen Teilnehmern. Einen Sonderpreis gewann Paul Meuer mit seinem fantastisch gestalteten Drachenmodell. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und einen Gutschein für eine leckere Waffel am Bauernmarkt-Stand der Familie Simon/Schön. Für die Plätze 1- 3 gab es Pokale. Sie und Paul konnten sich zudem noch einen hochwertigen Sachpreis aussuchen – natürlich solarbetrieben.(US)


3. Natur-Scout-Treffen am 04.07.2015 zum Thema "Energie aus der Sonne"


Das Programm richtete sich an Kids zwischen 6 und 13 Jahren. In den drei Stunden beschäftigten sich die Natur-Scouts mit der Energie der Sonne und ihrer Nutzung auf unserer Erde. Begriffe, wie Photosynthese, Photovoltaik,Treibhausgas wurden durch Luca Exner und Uwe Steib (Organisation) genauer betrachtet.
Im Anschluß wurden Solarmodelle gebaut.  Dabei konnte - wer will - auch ein Solarmodellauto gebaut werden, mit dem die Kids bis 13 Jahren am 1. BUND-Solarmodellauto-Rennen am 10.07. teilnehmen durften.  (US)

Ausflug mit historischem Zug

Der Kreisverband Wetterau des BUND lud zu einem besonderen Ausflug am 28. Juni 2015 mit einem historischen Zug von Bad Nauheim nach Münzenberg ein. Dabei ging es an, bzw. durch sechs Naturschutzgebiete, auch an bewohnten Storchennestern vorbei. Eingeladen waren nicht nur BUND-Mitglieder, sondern alle, die Freude an der Natur haben. Mehr als 55 der über 110 Teilnehmer hatten sich über den BUND Rosbach angemeldet. (DK)

Vogelstimmenwanderung im Rahmen des Rosbacher Forums

Im Rahmen des Rosbacher Forums fand am 17.05.2015 um 15:00 Uhr in Rosbach eine Vogelstimmenwanderung durch die Streuobstwiesen von Rosbach statt.
 
Das Rosbacher Forum, das getragen wird durch die Stadt Rosbach sowie durch die örtlichen Naturschutzverbände BUND und NABU, hat sich seit Jahren die Aufgabe gestellt, Bürgerinnen und Bürger über Themen des Natur- und Umweltschutzes zu informieren und das Interesse an diesem Themenkreis zu fördern. (Rosbacher Nachrichten)

2. Natur-Scout-Treffen am 16.05.2015

Am Teich an der Seemühle in Rosbach war am 16.05.2015 das 2. Treffen von 18 Natur-Scouts des BUND Rosbach, die sich zum Thema "Teich, Amphibien & Co" dort trafen. Unter der Leitung von Gerd Joachim und Uwe Steib begaben sich die Natur-Scouts von 5 bis 13 Jahren auf die Strecke, die die Amphibien zu ihrem Laichgebiet zurücklegen.
In Anschauungsaquarien wurden ihnen die Ergebnisse der Wanderung gezeigt: Kaulquappen, aus denen sich die neue Generation von Fröschen und Kröten entwickeln werden. Der Forscherdrang der mit Kescher bewaffneten Kinder führte sie über das gesamte Teichgelände. Grillmeister Dieter Kurth sorge parallel dafür, dass die Kinder ihre mitgebrachten Grillsachen bei Salat und Streuobstwiesensaft genießen konnten. Für Juni und Juli sind bereits die nächsten Events in Planung.(US)


Amphibienwanderung 2015 ist zuende

Mit dem Helfertreffen am 16.05.2015 - parallel zum Natur-Scout-Event - endeten die Amphibienaktivitäten 2015 am Schutzzaun an der L3522 zwischen Rodheim und Rosbach.

Die aktuellen Sammelergebnisse lauten: 316 Erdkröten, 10 Bergmolche, 4 Teichmolche. Die Ergebnisse - auch aus den letzten Jahren findet man unter www.amphibienschutz.de (Zaun157).

Die ehrenamtlichen Helfer, die allabendlich im März und April am Schutzzaun patrouillierten, trafen sich am 16.05. am Ziel der Amphibienwanderung - am Teich an der Seemühle. Sie kamen zusammen, um gemeinsam Erfahrungen auszutauschen und sich zu überzeugen, dass die Amphibien, die sie über die Straße gebracht haben, auch ihr Ziel erreicht haben.

Während der Wanderungszeit im März/April gab es zwei Informationsabende, an denen sich Interessierte über die Arbeit der Amphibienschützer schlau machen konnten. 7 Erwachse und 11 Kinder nutzten diese Gelegenheit mit anschließender Nachtwanderung am Schutzzaun, der vom Straßenbauamt Hessen Mobil wieder perfekt frei geschnitten worden war. (US)


1000 Eichen für Rosbach gepflanzt - eine gelungene Aktion

Im Rahmen des Rosbacher Blütenfestes hatte der BUND Rosbach die Einwohner der Stadt aufgerufen, im Rodheimer Wald 1000 Eichen zu pflanzen. Eine gemeinsame Aktion mit der Stadt Rosbach, unterstützt vom Hessen-Forst und dem Verein Trinkwasserwald – ermöglicht durch die großzügige Spende der Mainova AG.

Und tatsächlich ... Fortsetzung und Bilder unter Berichte
 

Baumschnittkurs 2015: Von schlafenden Augen, Wasserschosse und Triebknospen

Der BUND Rosbach bot auch dieses Jahr wieder einen Obstbaumschnittkurs auf der von ihm betreuten Streuobstwiese in Rodheim an. Trotz ungemütlichen Wetters – es pfiff ein kalter Ostwind, und die Sonne schien im Gegensatz zu den vorausgehenden Tagen nicht mehr – kam eine ordentliche Gruppe Wissbegieriger zusammen. Nach kurzer Begrüßung durch den BUND-Vorsitzenden Dieter Kurth war der Experte für den Baumschnitt gefragt. Gärtner Thomas Helwig erklärte und zeigte am Objekt, einem Apfelbaum, der keinen Sommerschnitt bekommen hatte, wie man ihn wieder in Form bringt. Dabei wurden die Wasserschosse, Trieb- und Blütenknospen und natürlich auch die „schlafenden Augen“ gezeigt und deren Bedeutung erklärt. Nachdem die allgemeinen Dinge um den Baumschnitt abgearbeitet waren, wandte man sich konkreten Fragen um den „eigenen“ Baum zu. Hier konnte Th. Helwig neben konkreten Schnittanleitungen auch Hinweise zu Baumkrankheiten und zur Schädlingsbekämpfung geben. Als alle Fragen beantwortet und die Probleme besprochen waren, ging eine gelungene Veranstaltung zu Ende, auch wenn die eine oder der andere sich durchgefroren nach Hause begab.(DK)


Sauberhaftes Rosbach 2015

Wir haben uns an der Aktion "Sauberhaftes Rosbach" am 14. März 2015 beteiligt. Vier Kinder und drei Erwachsene haben in drei Stunden das Gebiet an der Paten-Streuobstwiese in Rodheim von Müll gesäubert. 7 Müllsäcke kamen zusammen. (US)


Mitgliedschaft & Spenden

Die Arbeit der Mitglieder im BUND ist ehrenamtlich, d.h. kein Mitglied bekommt für seine Arbeit zu Gunsten der Allgemeinheit einen finanziellen Ausgleich - im Gegenteil. Er/Sie bezahlen wie jedes andere Mitglied noch zudem ihren Mitgliedsbeitrag.

Die Geldmittel, die der BUND durch die Mitgliedsbeiträge oder durch Spenden einnimmt, werden für satzungsgemäße Aufgaben - wie u. a. Pflegemaßnahmen - ausgegeben. Dafür sorgen die Mitgliederversammlungen, der Vorstandsrat und der Kassenwart.

Wenn Sie Mitglied werden möchten - ob aktiv oder passiv, dann finden Sie ein Anmeldeformular unter: Mitglied werden

Sie können uns auch Spenden zukommen lassen, die natürlich quittiert werden. Schreiben Sie uns eine Mail und wir setzten uns mit Ihnen in Verbindung.

Ob Mitgliedsbeitrag oder Spende - beides können Sie steuerlich in Ihre Steuererklärung einbringen.

Zur Zeit haben wir über 40 Mitglieder im Ortsverband. Sind Sie dabei? (US)


Suchen Sie Spiele, ökolog. Pflanzenschutz oder vielleicht ein vegetarisches Kochbuch?

Schauen Sie doch mal unter www.bundladen.de online in den neuen BUND-Laden. Auf diesen Seiten finden Sie viel Neues und eine Bestellung wird leicht gemacht. (US)


Newsletter

Bei aktuellen Anlässen informieren wir unsere Mitglieder und Umweltfreunde durch eine Newsletter-E-Mail darüber. Diese relativ schnelle Informationsweitergabe hat sich in den letzten Jahren bewährt und wird 2008 auch fortgeführt. Natürlich gibt es diese regionalen und überregionalen Informationen, wie u. a. ganz wichtige Termine, Einladungen, usw auch auf unserer neuen Homepage zum Nachlesen. Doch per Newsletter ist man noch schneller informiert - und das bequem und automatisch.  

Wenn Sie daran interessiert sind, können Sie unsere kostenlosen Newsletter anfordern unter newsletter@bund-rosbach.de. E-Mail-Adressen werden natürlich vertraulich behandelt und Dritten nicht zur Verfügung gestellt/nicht zugängig gemacht. Abbestellen der Newsletter ist auf dem selben Weg per kurzer Mail jederzeit möglich. (US)

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Ortsverband Rosbach  |  info@bund-rosbach.de